Ägidienkapelle

Die nach dem Heiligen Ägidius benannte steinerne Kapelle liegt auf der Nordseite des Naumburger Doms. Die Kapelle der Ägidienkurie ist eine der ursprünglich zahlreich vorhandenen Privatkapellen der Domherren. Der zweigeschossige Kapellenbau entstand Anfang des 13. Jahrhunderts, etwa zeitgleich mit dem Baubeginn des zweiten, des spätromanischen Naumburger Doms. Zwar wird die Kurie urkundlich erstmals im Jahre 1305 erwähnt, jedoch weisen Baustil und Kapitellformen auf eine frühere Entstehungszeit hin. Gerade ornamentale Ähnlichkeiten mit den Kapitellformen der östlichen Krypta des Naumburger Doms lassen darauf schließen, dass die Kapelle etwa um 1210/20 erbaut worden sein muss. Bemerkenswert ist ein in Teilen erhaltenes romanisches Tympanon mit der Darstellung der Ägidiuslegende sowie ein figürliches Kapitell mit der Personifizierung der Lilith bzw. Luxuria. Der nach rheinischen Vorbild kuppelförmig gewölbte Raum ist in Mitteldeutschland singulär und beeindruckt durch seine Akustik.

Die Kapelle ist nur auf Anfrage zu besichtigen.
Der Eintrittspreis beträgt 2 Euro.