Das Domschatzgewölbe

Im Domschatzgewölbe werden die sakralen Kostbarkeiten des Doms in Szene gesetzt. Bereits das Betreten des Raums ist ein Erlebnis, da er sich über eine Fläche von ca. 285 m2 erstreckt und damit zu den größten romanischen Gewölben in Mitteldeutschland zählt. 

Entdecken Sie die Domschätze mit dem Audioguide, der spannend und ausführlich alle Meisterwerke erläutert.

Der Anmut und Grazie von Maria Magdalena (Lucas Cranach  d.Ä., um 1518/19) wird sich nur schwer ein Mensch entziehen können. Auch die Naumburger Pietà (14. Jh.) berührt mit ihrer ungewöhnlichen Ausdruckskraft jeden Betrachter. Nicht umsonst zählt diese Beweinung Christi zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa.

Aufsehen erregt die Johannesschale (13. Jh.). Sie zeigt das abgeschlagene Haupt Johannes des Täufers außergewöhnlich realitätsnah und gehört zu den ältesten erhaltenen europäischen Beispielen dieser Art. Imposant ist das kolossale Chorbuch (16. Jh.). Es besticht durch die reiche buchmalerische Gestaltung sowie durch sein Gewicht von 60 Kilogramm. Moderne Kostbarkeiten haben 2014 mit den Glasmalereien des Künstlers Günter Grohs Einzug in den Domschatz gefunden.