Ein Ausflug in die Welt der Uta - Willkommen im Naumburger Dom!

Der Naumburger Dom St. Peter und St. Paul zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern aus der Zeit des europäischen Hochmittelalters und ist der Besuchermagnet an der „Straße der Romanik“. 

Mit dem Kreuzgang, dem Domgarten und den umliegenden Kuriengebäuden bildet er eines der herausragenden Architekturensembles in Mitteldeutschland. Weltbekannt ist der spätromanisch-frühgotische Dom vor allem wegen der Arbeiten des sogenannten Naumburger Meisters, der die Stifterfiguren des Westchores, darunter Uta von Naumburg, und den Westlettner mit den Passionsreliefs schuf.

Informieren Sie sich hier über unsere Öffnungs- und FührungszeitenPreise, Führungen durch den Naumburger Dom und Veranstaltungen sowie die touristischen Höhepunkte des Naumburger Doms

Auf dem Weg zum Welterbe

Die im Naumburger Dom und Domschatz versammelten Kunstwerke aus Romanik und Gotik lassen den Besucher mittelalterliche Liturgie auf eine Weise erleben, wie sie sonst kaum zu finden ist. Dieses Alleinstellungsmerkmal bildet zusammen mit den eindrucksvollen Stadtanlagen in Naumburg und Freyburg, den zahlreichen Burgen und der vom Wein- und Obstbau geprägten Kulturlandschaft die Grundlage für den laufenden Antrag auf Aufnahme in das Welterbe. Im Jahr 2015 fällt auf der jährlichen Sitzung des Welterbekomitees die Entscheidung.

Im Antragsgebiet werden rund um das Thema "Der Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut" verschiedene Erlebnisführungen angeboten. Auf der Internetseite des Fördervereins Welterbe an Saale und Unstrut finden Sie nähere Informationen.

 

Ausstellungsvorschau 2014

Sonderausstellung
"Glanzlichter. Meisterwerke zeitgenössischer Glasmalerei im Naumburger Dom"
1. Juni bis 2. November 2014

Klicken Sie hier für weitere Informationen zur Sonderausstellung. 

Eine umfassende Internetseite mit allen Informationen rund um die Sonderausstellung befindet sich aktuell im Aufbau.