Auslobung

AUSLOBUNG

Öffentlicher Ideenwettbewerb zur Erarbeitung einer kreativen Leitidee für eine Kampagne zur bundesweiten Vermarktung der Welterbestätten in Sachsen-Anhalt
HIER finden Sie die Auslobung als PDF

1. Einleitung | Kampagnenidee
Sachsen-Anhalt besitzt ein reiches kulturelles Erbe. Wie national und international nur sehr wenige Landstriche weist Sachsen-Anhalt eine außerordentlich hohe Dichte von UNESCO-Welterbestätten auf.
Jeweils maximal zwei Autostunden voneinander entfernt, finden sich folgende fünf Weltkulturerbestätten und ein Weltdokumentenerbe:

  • Stiftsberg und Altstadt von Quedlinburg
  • Naumburger Dom
  • Luthergedenkstätten in Wittenberg und Eisleben
  • Gartenreich Dessau-Wörlitz
  • Bauhaus Dessau
  • Himmelsscheibe von Nebra – Original im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale), Arche Nebra am Fundort

Die 5+1 UNESCO-Welterbestätten in Sachsen-Anhalt bekennen sich ebenso wie das Land zur Verpflichtung aus Art. 5 Ziffer 1 der UNESCO-Konvention von 1972 und wollen das Welterbe in Sachsen-Anhalt breitenwirksam vermitteln. Sowohl das Land als auch die Welterbestätten wollen zukünftig diesem Auftrag noch besser gerecht werden und sich deshalb noch intensiver vernetzen. Die verbindende Klammer (UNESCO-Welterbestätten in Sachsen-Anhalt) soll die Basis für eine gemeinsame Kampagne zur bundesweiten Vermarktung der Welterbestätten in Sachsen-Anhalt werden.

Um Grundlagen für die gemeinsame Vermarktung der sechs UNESCO-Stätten zu schaffen, laden wir im Rahmen eines öffentlich ausgelobten Wettbewerbs Agenturen ein, eine kreative Leitidee für eine solche Kampagne zu entwickeln.

Die zu entwickelnde kreative Leitidee beinhaltet:
- Key Visual
- Logo
- Claim
- beispielhafte Visualisierung anhand ausgewählter Marketingelemente

Der Gewinner des Wettbewerbs verpflichtet sich im Nachgang der Prämierung, diese Leitidee in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber weiter zu optimieren und in einem CD-Manual festzuhalten.

Ziel ist es, eine qualitativ hochwertige und innovative Basisleistung zu schaffen, damit ab 2020 bis voraussichtlich 2025 crossmediale Marketingmaßnahmen (ausgerichtet auf ein kulturaffines Publikum zunächst in Deutschland) umgesetzt werden können.
Eine Internationalisierung der Marketingmaßnahmen wird ab 2021 angestrebt. Deshalb sollen Logo und Claim auch für die Übertragung in den englischen Sprachgebrauch geeignet sein, was beispielhaft aufgezeigt werden soll.

2. Träger des Ideenwettbewerbs
Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg
und des Kollegiatstifts Zeitz
Domplatz 19
06618 Naumburg
Tel.: +49 3445/23 01-0
www.vereinigte-domstifter.de

vertreten durch: Stiftsdirektor Dr. Holger Kunde
Ansprechpartnerin für den Ideenwettbewerb: Leiterin Marketing, Kerstin Wille M.A.

Stellvertretend für die Gesamtheit der sechs UNESCO-Stätten in Sachsen-Anhalt wurden die Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz (Stiftung öffentlichen Rechts) von der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt gebeten, federführend den Ideenwettbewerb zu initiieren.

3. Teilnahmebedingungen

  • Zur Teilnahme eingeladen sind Agenturen/Firmen sowie volljährige Personen vom Fach Grafik, Grafikdesign, Medienkommunikation oder vergleichbaren Arbeitsfeldern.
  • Ein Absender kann bis zu drei Vorschläge einreichen.
  • Wettbewerbsbeiträge können auch von mehreren Personen gestaltet und eingereicht werden.
  • Jeder Vorschlag ist wie ein einzelner Wettbewerbsbeitrag einzureichen und wird als solcher behandelt.
  • Den Wettbewerbsunterlagen sind die Erklärungen zur Teilnahme an diesem öffentlichen Ideenwettbewerb gemäß Anlage 1 ausgefüllt und unterschrieben beizufügen.
  • Die Teilnehmenden erklären, Urheber der eingereichten Wettbewerbsbeiträge zu sein (Anlage 1).
  • Der Wettbewerbsgewinner gewährt den Vereinigten Domstiftern zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz und ihren Kooperationspartnern in den fünf übrigen UNESCO-Stätten sowie der Landesregierung Sachsen-Anhalt an den eingereichten Ergebnissen ein ausschließliches und unbeschränktes Nutzungsrecht gemäß der Erklärung zu den Nutzungsrechten in der Anlage 1. Dies gilt auch für das Endprodukt der gemeinsamen Weiterentwicklung des Wettbewerbsvorschlags, der dann schließlich in das CD-Manual mündet.
  • Die Teilnehmenden erklären, dass sie mit der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse, Anschrift, Telefon- und Faxnummern, ggf. Namen der Agentur) zum Zwecke der Vorbereitung und Durchführung des Ideenwettbewerbs einverstanden sind (Anlage 1).

4. Anforderungen und Hinweise
4.1. Gestalterische Anforderungen


  • Logo und Claim müssen sowohl in der 1c-Variante (schwarz/ Graustufen/weiß) als auch in der 4c-Variante (Standard-Farbvariante) eine hervorragende optische Wirkung erzielen.
  • Logo und Claim müssen gestalterisch/farblich/in der zu verwendenden Größe mit dem Landeslogo und der Dachmarke #moderndenken funktionieren. Das aktuelle Landeslogo und -motto kann aufgegriffen werden (siehe Anlage 3).
  • Logo und Claim müssen für die Übertragung in den englischen Sprachgebrauch geeignet sein.
  • Logo und Claim müssen im Offlinemarketing (Anzeigen, Buttons, Plakate, Flyer, Give-aways, aber auch auf Stoffen für T-Shirts, Beutel etc.) und im Onlinemarketing (Social Media, Websites etc.) anwendbar sein.
  • Im Claim kann gemäß des Corporate Design des Landes die Schrift „THESIS serifenlos“ verwendet werden.
  • Die Leitidee soll eine visuelle und inhaltliche Klammer für die genannten UNESCO-Stätten schaffen. Sie visualisiert und transportiert die wesentlichen Eckpunkte der gemeinsamen CI der Stätten.
  • Der Claim und das Logo sollen einerseits einen hohen Wiedererkennungswert für das Land Sachsen-Anhalt transportieren, andererseits die je einzeln beworbene Stätte mit ihren Angeboten bestmöglich bewerben.
  • Logo und Claim sollen miteinander und getrennt voneinander verwendet und klar zugeordnet werden können.
  • Der Wettbewerbsgewinner sichert eine - in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber zu erfolgende - nachträgliche, kostenlose Optimierung der Leitidee zu.
  • Der Wettbewerbsgewinner verpflichtet sich, nach erfolgter Prämierung und Optimierung alle Elemente in einem CD-Manual zusammenzufügen und zeitnah zu übersenden.

4.2 Inhaltliche Anforderungen und Hinweise


Die kreative Leitidee soll…

  • die Klammer zwischen den Welterbestätten (5+1) herstellen
  • die inhaltliche Verbundenheit und die räumliche Dichte widerspiegeln
  • diese Klammer muss auch inhaltlich mit dem jeweiligen Alleinstellungsmerkmal jeder einzelnen UNESCO-Stätte funktionieren
  • auch die Vielfalt der Welterbestätten kommunizieren
  • die Menschen emotional abholen
  • die regionale Identität stärken
  • sowohl die Bevölkerung Mitteldeutschlands als auch Touristen aus ganz Deutschland und dem Ausland neugierig machen und zum Besuch der Welterbestätten animieren

Kernidentität der 5 plus 1:
Seit über drei Jahrtausenden zeichnet sich die Region im Herzen Europas durch ihren kulturgeschichtlichen Fokus auf. Verschiedenste innovative Einflüsse und sinnstiftende Strömungen des Kontinentes werden hier konzentriert oder finden hier den Weg in die Welt, sie kulminieren in den 5 plus 1 Welterbestätten.

Hotspots rund um die Kernidentität:

  • Heimat weltverändernder Ideen
  • große Geschichte, tolle Ideen
  • Kultur von Anfang an
  • Die weite Welt im Herzen Europas
  • (Welt-)Kultur im Herzen Europas
  • Konzentrat in der Mitte
  • Hier laufen Ideen zusammen.
  • Impulsgeber durch Jahrtausende


Anforderungen an das nachträglich einzureichende CD-Manual:

  • Einleitung (kurze Erklärung der Kampagnenidee)
  • Größe des Logos und des einzuhaltenden Schutzraums, mögliche Farbvarianten
  • Kombinationsmöglichkeiten von Logo mit Claim (hoch und quer), mögliche Farbvarianten
  • Farben (Logo, Claim, Motiv, Text etc.)
  • Schrift/Typografie (Arten, Hierarchien etc.)
  • Erläuterung ggf. weiterer gestalterischer Elemente (hängt von der Idee ab)
  • Bilderwelt (falls die Kampagne mit dem Einsatz bestimmter Bilder/Fotos arbeitet, sollte deren Bildwelt und -sprache erläutert werden)
  • Layoutprinzip (Zusammenspiel von Logo/Claim/Motiv etc.)
  • Gestaltungsbeispiele: Innenseite einer Broschüre (DIN A4), eines Flyers (DINlang), Postkarte/Plakat (hoch und quer) = also Umsetzung der Idee in anderen Kontext

5.) Preise und Vergütung

Die drei ersten Beiträge erhalten folgende Preisgelder:
1. Preis: 30.000 EUR
(inklusive Optimierung der kreativen Idee nach Rücksprache und in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, nachträgliche Zusammenfassung im CD-Manual, Rechteübertragung: zeitlich und räumlich unbegrenzt, Vorlagen: Druckdateien)

2. Preis: 3.000 EUR

3. Preis: 2.000 EUR

Bei Zahlung des Preisgeldes sind etwaige Ansprüche auf eine Vergütung für die zeitlich und räumlich uneingeschränkte Nutzung ebenso wie die Kosten für eine Weiterentwicklung und Reinzeichnung und die Bereitstellung in digitaler Form abgegolten.

Sofern kein Entwurf für die Verwendung als geeignet angesehen werden sollte, muss keine Preisvergabe erfolgen.

Nicht prämierte Teilnehmer erhalten keine Aufwandsentschädigung. Es werden generell keine Fahrt- oder andere anfallende Kosten der Wettbewerbsteilnehmer vergütet.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

6. Umfang der Wettbewerbseinreichungen
Die Jury berücksichtigt nur komplett eingereichte Wettbewerbsbeiträge, die folgende Komponenten beinhalten:

  • Kurzerläuterung des Wettbewerbsbeitrags
  • Ausdrucke, die beispielhaft die Umsetzung der kreativen Leitidee anhand der o.g. UNESCO-Stätten veranschaulichen (gegebenenfalls je Stätte 1 Motiv)
  • jeweils einen Ausdruck von Logo und Claim: 1c-Variante (schwarz/Graustufen/weiß) und 4c-Variante (Standard-Farbvariante)

7. Einsendung der Wettbewerbsbeiträge

Die Wettbewerbsbeiträge sind nach Wahl der Teilnehmenden einzureichen unter dem Stichwort: Ideenwettbewerb UNESCO

  • per Email: k.wille@vereinigtedomstifter.de
  • per Post
  • persönlich

Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz
Leiterin Marketing Kerstin Wille
Domplatz 19
06618 Naumburg


Einsendeschluss ist Freitag, der 4. Februar 2020 (12 Uhr).

Bei Übersendung per Post gilt das Datum des Eingangspoststempels der Stiftung.

Möchten sie über den Eingang Ihrer Arbeit benachrichtigt werden, fügen Sie der Sendung zusätzlich eine an Sie adressierte und frankierte Postkarte bei.

Mit der Einsendung der Entwürfe werden die genannten Wettbewerbs- und Teilnahmebedingungen anerkannt. Die Entwürfe werden nicht zurückgeschickt.

8. Zeitplan

28.11.2019
Einsendung der Interessensbekundung
zur Teilnahme an dem Ideenwettbewerb (nutzen Sie bitte Anlage 4)

13.12.2019 | 10-17 Uhr
Offener Workshop in Naumburg
(jeweils 20 Minuten je Agentur; konkrete Zeiten werden ab 29.11.2019 vergeben):
zum inhaltlichen Briefing der Wettbewerbsteilnehmer; Besonderheiten der Welterbestätten werden von teilnehmenden Vertretern der Welterbestätten erläutert

04.02.2020 | 12 Uhr
Einreichung der Wettbewerbsunterlagen

05.02.-07.02.2020
Sichtung der Wettbewerbsunterlagen;
anschließend Einladung an 5 Agenturen (Favoriten) zum Präsentationstermin

13.02.2020 (voraussichtlich)
Präsentation der Ergebnisse durch 5 Agenturen

(je 30 Minuten) vor Jury

Ermittlung der Wettbewerbsgewinner durch Jury
und Benachrichtigung der Wettbewerbsteilnehmer

Die Preisträger werden telefonisch von der Stiftung über das Ergebnis informiert. Die Absagen an die nicht prämierten Teilnehmenden erfolgen zeitnah per Email, es werden keine begründeten Absagen erteilt.

ab 8. KW 2020
Auszahlung (Überweisung) der Preisgelder


Februar/März 2020
Pressetermin: Der Termin der Pressekonferenz zur Preisverleihung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

9. Entscheidungsverfahren und Benachrichtigung
Die von der Stiftung einberufene Jury besteht aus Vertretern der sechs Welterbestätten sowie Vertretern der Landesregierung Sachsen-Anhalt. Die Jury ermittelt in der 8.KW 2020 aus den Einsendungen die Preisträger.
Die Bewertung erfolgt nach den Kriterien:
Kreativität – 50 Punkte
Umsetzung (Wiedererkennung/visuelle und inhaltliche Kommunikation der Kernidentität) – 30 Punkte
Umsetzbarkeit off-/online 20 Punkte

10. Haftung
Jegliche Haftung der Stiftung im Zusammenhang mit der Vorbereitung und Durchführung des Ideenwettbewerbs, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Erstellung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt in alleiniger Verantwortung der Teilnehmenden. Wird die Stiftung von Dritten für Schäden, die durch die Verwendung der von Teilnehmenden eingereichten Wettbewerbsbeiträge aus der Verletzung von Rechten zum Schutze des geistigen Eigentums entstehen haftbar gemacht, so stellen die Teilnehmenden die Stiftung frei.

Anlagen:

Anlage 1 - Erklärung
Anlage 2 - DatenschutzINFO
Anlage 3 - Steckbrief - Arche Nebra
Anlage 3 - Steckbrief - Bauhaus Dessau
Anlage 3 - Steckbrief - Gartenreich Dessau-Wörlitz
Anlage 3 - Steckbrief - Himmelsscheibe
Anlage 3 - Steckbrief - Luthergedenkstätten
Anlage 3 - Steckbrief - Naumburger Dom
Anlage 3 - Steckbrief - Quedlinburg
Anlage 3 - Logo Dachmarke Infos Welterbestätten
Anlage 4 - Interessensbekundung