Thomas Kuzio - neue Glasfenster für den Naumburger Dom

Der international renommierte Künstler Thomas Kuzio gestaltete Fenster für die Krypta und die Taufkapelle des Naumburger Doms. 

Ab dem 19. April 2012 ist der Naumburger Dom temporär um zwei Kunstwerke reicher. 
Der norddeutsche Maler und Grafiker Thomas Kuzio schuf insgesamt vier Entwürfe für das Naumburger Gotteshaus. Die Umsetzung realisierten die Glasstudios Derix. 
Ein Fenster wird in der Krypta, ein weiteres in der Taufkapelle eingebaut. Zwei weitere Glasmalereien sind vom 21. April 2012 bis 30. September 2013 in der französischen Ausstellung „Zeitgenössische Glasmalerei in Deutschland“ zu sehen, die im Internationalen Zentrum für Glaskunst in Chartres stattfindet.

Thomas Kuzio, geboren 1959 in Altentreptow/Mecklenburg-Vorpommern, ist einer von 25 deutschen Künstlern, neben Malergrößen wie Neo Rauch und Gerhard Richter, die ihre Werke zu unterschiedlichen Themen in Chartres präsentieren. 

Die Motivation im Naumburger Dom zu arbeiten fasst Thomas Kuzio so zusammen: „Der Naumburger Dom gehört in die Liga des Unerreichbaren, egal für wen. Der ist historisch so geläutert und im besten Sinne ein heiliger Ort.“

Die Fenster für die Krypta und die Taufkapelle wurden in innovativer Mal- und Handwerkstechnik gefertigt und zeigen Motive, die von individuellen und gestisch formulierten konzentrischen Kreisformationen bestimmt werden. Sie sind aus opalisierenden bzw. sandgestrahlten Echtantikglas hergestellt. Die Schwarzform ist in Digitaldruck und sämtliche Farben wurden vom Künstler selbst in kleinteiliger Malerei aufgetragen. Die Gläser wurden in differenzierter Bleiverglasung zusammengesetzt.